Familienrecht

Aktualisiert am 17.09.2020

Ehe während Corona. Zusammenleben ohne Trennung und Scheidung.

Kommentieren
Bewertung: 4.8 - ‎30 Abstimmungsergebnisse

Bis dass Corona euch scheidet? Es wird davon ausgegangen, dass die Isolierung während der Corona-Virus-Epidemie zu einer höheren Zahl an Scheidungen führen wird. Wir verraten Ihnen anhand praktischer Tipps, was gemacht werden kann, damit es nicht so weit kommt.

Folgen von Corona im Familienrecht bei Trennung und Scheidung

Viele Beziehungen werden derzeit durch Lockdown, Einschränkungen und Homeoffice besonders auf die Probe gestellt.

Unabhängig davon, wie der Zustand Ihrer Ehe vor der Corona-Krise war, kann es in der Tat für Sie eine wirkliche Herausforderung sein, eine globale Pandemie und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu durchleben, während Sie und Ihr Ehepartner rund um die Uhr eingesperrt zusammengehalten werden, möglicherweise umgeben von quengelnden Kindern, die Hilfe beim Homeschooling brauchen, und möglicherweise auch noch die eigene Arbeit zu Hause im Homeoffice.

Schlechtes Jahr für die Liebe

24 Stunden, sieben Tage lang zwangsweise zusammen zu sein, wird dazu führen, dass Unruhen und Konflikte entstehen.

Wenn Ihre Ehe schon vor der Quarantäne wackelig war, kann der Versuch Ihre Ehe während der Quarantäne zu stabilisieren oder aufrecht zu halten möglicherweise scheitern. 

Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Paare, bei denen die räumliche Zwangsnähe der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Steigt wegen Corona die Scheidungsrate?

Das wird übrigens bestätigt von den stark erhöhten Anfragen in unserer Kanzlei, denn wir bemerken derzeit eine Tendenz, dass es ein Mehr an Scheidungen vorhanden ist. 

Bei den Gerichten schlägt sich dies noch nicht nieder. Denn falls es zu Trennungen in der Corona-Zeit gekommen sein sollte, würden die Scheidungen erst im nächsten Jahr eingeleitet werden, weil unter Umständen noch das Trennungsjahr abgewartet werden müsste. Das ist anders aber bei der Scheidung nach türkischem Recht, wofür die Einhaltung eines Trennungsjahres nicht notwendig ist.

Wenn aber eine Beziehung bereits vor Corona schon in eine gewisse Schieflage geraten war, dann ist es in der Regel so, dass diese Krise nicht dazu beiträgt, eine solche Beziehung wieder zu stabilisieren. 

Mehr Ehescheidungen nach dem Lockdown

Die Zahl der Scheidungen wird sich nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey auch in Deutschland infolge der Corona-Einschränkungen voraussichtlich um ein Fünffaches erhöhen. 2,2 Prozent der 2.500 Befragten gaben in dieser Umfrage an, während den Corona-Einschränkungen die Entscheidung getroffen zu haben, sich scheiden zu lassen. In einem vergleichbaren Zeitraum (Zwei-Monats-Durchschnitt im Jahr 2018) war dies laut Statistischen Bundesamt bei lediglich 0,42 Prozent aller Verheirateten der Fall.

Ähnliche Prognosen sind auch in anderen Ländern vorhanden: Beispielsweise stiegen die Scheidungsraten in China sehr stark an, nachdem die Coronavirus-Quarantäne dort aufgehoben wurde, und für viele Paare der erste Weg in Freiheit nach der Quarantäne erstmal zum Scheidungsanwalt führte. 

Wenn der Gatte nur noch nervt

Und wenn Sie bereits im Prozess der Scheidung waren, als das Coronavirus eintraf, wird Ihre Situation wahrscheinlich noch unangenehmer sein. 

Corona könnte wie ein Brandbeschleuniger wirken für den Entschluss die Ehe vorzeitig zu beenden.

Wenn Sie gezwungen sind, rund um die Uhr mit jemandem zusammenzuleben, können Ihre Nerven über die Belastungsgrenzen hinaus belastet werden. Und je länger sich die Quarantäne hinzieht, desto mehr werden noch glücklichere Paare miteinander gereizt.

Wenn Sie bereits den Druck eines etwas zu starken Zusammenseins mit Ihrem Ehepartner spüren, sind Sie aber nicht allein. Die Online-Therapie (insbesondere Paar-Coaching) hat Berichten zufolge einen Boom erlebt.

Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass man in einer langen Beziehung auch an seine Grenzen kommt. 

Scheidung oder besser nicht…

Eine Beziehung erfordert sicherlich auch Auseinandersetzungen. Das ist eine Art Motor in einer Beziehung. Die Betroffenen sollten aber wissen, anders mit Konflikten umzugehen. 

Streit, Verletzungen, Kränkungen, Abwertungen, Respektlosigkeit: Das alles hat in einer liebevollen Partnerschaft nichts verloren, was zwangsläufig die Beendigung der Ehe durch Scheidung bedeutet.

Sie sollten wissen, dass Sie die Umstände, mit denen Sie es während Corona jetzt zu tun haben, nicht ändern können.

Ihre einzige Option besteht zur Zeit darin, Ihre Reaktion auf diese Umstände zu ändern. 

Konzentrieren Sie sich daher auf das, was Sie kontrollieren können und versuchen Sie erst recht nicht, das zu kontrollieren, was Sie nicht kontrollieren können. Das umfasst insbesondere Ihren Ehepartner.  

Natürlich ist es nicht immer einfach, das zu tun. 

Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre Ehe während der Quarantäne so friedlich und produktiv wie möglich gestalten können. 

Letztendlich darf nicht vergessen werden, dass es notwendig ist die Beziehung lebendig zu halten, denn eine Beziehung ist kein Selbstläufer. Das permanente Beisammensein kann aber gelernt werden.

1. Strukturieren

Nur weil Sie und möglicherweise Ihr Ehepartner vielleicht beide von zu Hause aus arbeiten, während Sie möglicherweise noch gleichzeitig Ihre Kinder zu Hause unterrichten, heißt das nicht, dass Sie Ihr Leben im Chaos versinken lassen müssen.

Stellen Sie einen Zeitplan für sich und Ihre Kinder auf. Bestimmen Sie bestimmte Zeiten als Lernzeit, Essenszeit, Arbeitszeit, Übungszeit usw. 

Es spielt keine Rolle, dass der Zeitplan völlig künstlich ist. Einen Zeitplan zu erstellen und sich daran zu halten, wird Ihrem Leben einen Sinn für Ordnung geben.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Struktur ist Ihre persönliche Routine. 

Stehen Sie auf und ziehen Sie sich täglich an. Kämmen Sie Ihr Haar. Waschen Sie Ihr Gesicht. Es spielt keine Rolle, dass Sie nirgendwo hingehen können. 

Wenn Sie Tage oder möglicherweise Wochen im Pyjama verbringen werden Sie sich nur unwohl fühlen. Bedenken Sie das.

Sie wollen die Scheidung?

Wir betreuen Sie mit unserer langjährigen Erfahrung im Familienrecht. Starten Sie jetzt den kostengünstigen und stressfreien Weg zu Ihrer Scheidung.

2. Bestimmen Sie Ihren persönlichen Bereich

Wenn es für Sie irgendwie möglich ist, sollten Sie einen bestimmten Raum als Ihren eigenen Arbeitsbereich und einen anderen Raum als den eigenen Arbeitsbereich Ihres Ehepartners bestimmen. 

Wenn Ihre Kinder zu Hause sind, stellen Sie sicher, dass sie auch einen eigenen Raum haben. Das wird jedem ein kleines Gefühl einer Privatsphäre vermitteln.

Es spielt keine Rolle, wenn Ihr Haus nicht viele Zimmer hat. Ihr „Raum“ kann auch ein kleines Zimmer sein. 

Sie können die Möbel umstellen, um Bereiche zu schaffen, die sich vom Rest des Zimmers getrennt anfühlen. Der Esstisch könnte beispielsweise jetzt in der Mitte des Wohnzimmers stehen. Es ist ja nicht zu erwarten, dass Sie in nächster Zeit Gesellschaft haben werden.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, Ihren Raum abzutrennen, dann besorgen Sie sich wenigstens ein paar geräuschunterdrückende Kopfhörer. 

Das wird Ihnen helfen, Ihren Ehepartner (und Ihre Kinder) zumindest für eine Weile stumm zu schalten.

3. Die Grenzen respektieren

Einen bestimmten Ort als „Ihren persönlichen Raum“ zu bestimmen wird überhaupt keinen Unterschied machen, wenn Ihr Ehepartner und / oder Ihre Kinder weiterhin zu Ihnen kommen und Sie trotzdem stören. 

Nachdem Sie Ihre Grenzen festgelegt haben, müssen Sie daran arbeiten, sich durchzusetzen, wenn Sie beabsichtigen Ihre Ehe während der Quarantäne so friedlich wie möglich zu gestalten. 

Wie können Sie das am besten verwirklichen?

Sie können damit beginnen, eine Art Familienkonferenz einzuberufen. 

Lassen Sie jede Person ihren eigenen Raum wählen. Lassen Sie dann alle abstimmen, wann die Arbeits- und Schulstunden sein sollen. 

Danach sollten sich alle darauf einigen, andere Familienmitglieder während der Arbeit- und Schulzeit nicht zu belästigen, wenn sie sich in dem ihnen zugewiesenen Raum aufhalten.

Denken Sie schließlich daran, dass es an Ihnen liegt. Setzen Sie darum Ihre eigenen Grenzen durch. 

Wenn Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder in Ihren persönlich Bereich eindringen, während Sie arbeiten, dann ist Ihre Aufgabe, sie daran zu erinnern, dass Sie arbeiten. 

Wenn Sie erlauben, dass Sie unterbrochen werden, dann werden sie das auch tun.

Lernen Sie uns kennen

Dynamisch und erfahren. Starkes Team seit über 14 Jahren.

Anwaltliche Leistungen

In Deutschland und in der Türkei immer in den besten Händen.

4. Fragen stellen

Wenn Ihr Ehepartner Sie ärgert mit dem, was er tut oder wie er sich verhält , halten Sie inne und stellen sie sich selbst folgende Fragen:

Warum stört mich dieses Verhalten?

Ob Sie es zugeben wollen oder nicht, das Verhalten Ihres Ehepartners ist nicht das Einzige, das bei Ihnen ein schlechtes Gefühl bereitet. Ihre Reaktion auf das Verhalten Ihres Ehepartners ist eigentlich das, was Sie wirklich stört. Wenn Sie tief in sich gehen und herausfinden können, was Sie am Verhalten Ihres Ehepartners stört, können Sie vielleicht auch Ihre Reaktion auf dieses Verhalten ändern. Wenn Sie Ihre Reaktion ändern, werden Sie sich besser fühlen, auch wenn Ihr Ehepartner weiterhin das tut, was Sie gerade nervt.

Kann ich meinen Ehepartner davon überzeugen, dieses Verhalten zu ändern, auch wenn es nur vorübergehend ist?

Manchmal kann ein einfaches Gespräch Ihr Problem lösen. Es kann sein, dass Ihr Ehepartner nicht erkennt, dass das, was er tut, ärgerlich für Sie ist. Stellen sie sicher, bevor Sie sich ärgern werden, ob Ihr Ehepartner damit einverstanden ist, sein Verhalten zu ändern, zumindest während der Zeit, in der Sie zusammen unter Quarantäne verweilen.

Wird der Streit darüber meiner gegenwärtigen Situation helfen?

Wenn Ihnen die Auseinandersetzung mit den ersten beiden Fragen nicht geholfen hat, dann müssen Sie entscheiden, ob das, was Sie stört, überhaupt wert ist, darüber zu streiten. 

Sie müssen auch herausfinden, ob das Streiten dazu führen wird, dass Ihr Ehepartner aufhört, das zu tun, was Sie stört. 

Wenn nicht, dann müssen Sie vielleicht das alles möglicherweise ausblenden und wegsehen, bis die Quarantäne vorbei ist, sofern es noch für Sie zumutbar ist.

5. Kinderzeiten bestimmen

Wenn Sie und Ihr Ehepartner versuchen, von zu Hause aus zu arbeiten, kann die Betreuung von Kleinkindern eine echte Herausforderung sein. Wenn Ihre Kinder so jung sind, dass sie stets eine Aufsicht erfordern, wird der einzige Weg hierzu die Teilung der Arbeit sein.

Sie und Ihr Ehepartner sollten daher jeweils mindestens sechs oder sieben Stunden „Arbeitszeit“ an einem Tag festlegen. 

Das kann bedeuten, dass einer von Ihnen den Tag beginnt und von 6 Uhr morgens bis mittags arbeitet, während der andere von mittags bis 18.00 Uhr arbeitet. 

Möglich wäre auch, dass einer von Ihnen arbeitet, nachdem die Kinder zu Bett gegangen sind. Oder vielleicht arbeitet jeder von Ihnen nur drei Tage in der Woche, plus einen Tag am Wochenende. 

6. Übungen

Bewegung ist sowohl für Ihre körperliche und geistige Gesundheit wichtig. 

Wenn ein Einzelner den ganzen Tag an einem Ort festsitzt, dann wird es zu Belastungen führen.

Etwas Bewegung kann Wunder für Ihren Körper, für Ihr Gehirn und auch für Ihre Ehe bewirken. 

Sie sollten statt mit Ihrem Ehepartner zu streiten, weil Sie alle gestresst sind, diesen Stress nutzen, um ein neues Trainingsprogramm zu entwickeln.

Wenn Sie daran gewöhnt sind, ins Fitnessstudio zu gehen, und Sie Ihr übliches Training nicht durchführen können, weil Sie nicht über die richtigen Geräte oder einen Übungskurs verfügen, besuchen Sie zu YouTube.  Hunderte von Fitnessprofis sind online und machen alles von Yoga über Zumba bis hin zu Intervalltraining und Tanz. Wenn Sie noch nie trainiert haben, sollten Sie trotzdem YouTube besuchen. Suchen Sie nach „Fitness für Anfänger“ und Sie werden zu Hunderten von Videos gelangen. Egal, wie außer Form Sie auch sein mögen, auf YouTube finden Sie etwas, das Ihnen hilft, sich zu bewegen.

7. Scheidung als letzter Ausweg

Eine Trennung ist sicher nicht das, was sich die Beteiligten wünschen, aber eine gut vollzogene Trennung mit entsprechender Scheidung kann manchmal heilsamer sein, als die ständig belastende Situation zu Hause. 

Es kann daher unter Umständen sinnvoll sein die Ehe durch die Scheidung zu beenden.

Unsere Scheidungsanwälte vertreten Sie in allen Fragen rund um die Themen Trennung und Scheidung. In Deutschland und auch in der Türkei.

Wir sind auch während der Pandemie für Sie da. Sie haben bei uns jederzeit die Möglichkeit im Zusammenhang mit einer Scheidung uns online  oder auch telefonisch zu kontaktieren. Es ist auch kein persönlicher Kontakt mit dem Gericht bis zum eigentlichen Scheidungstermin notwendig, da das Verfahren für die Scheidung schriftlich vorbereitet wird. Nach Einreichung der Scheidung wird ggf. der Fragebogen zum Versorgungsausgleich schriftlich vorgelegt und danach die Auskünfte zum Versorgungsausgleich durch das Gericht bei den Versorgungsträgern eingeholt. Nach unseren bisherigen Erfahrungen kommt es zu keinen erheblichen Verzögerungen während des Scheidungsverfahrens. 

Sollten Sie zu einer Risikogruppe gehören und zum Zeitpunkt des Termins für die Scheidung weiterhin gesundheitliche Risiken bestehen, werden wir Ihnen helfen eine interessensgerechte Lösung mit dem Gericht zu finden. Beispielsweise kann eine persönliche Anhörung eines Beteiligten dann unterbleiben, wenn erhebliche Nachteile für die Gesundheit zu erwarten sind (§ 34 II FamFG).

4.8/530 Abstimmungen


Richtlinien für Kommentare: Wir lieben Kommentare und schätzen die Zeit, die Leser verbringen, um Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Alle Kommentare werden jedoch manuell moderiert, und diejenigen, die als Spam oder ausschließlich zu Werbezwecken angesehen werden, werden gelöscht.

Schreiben Sie einen Kommentar